Cottbuser SPD mit neuem Vorstand und neuen Zielen

Datum:

Am 10. September 2021 wählten die Delegierten der SPD Cottbus turnusgemäß einen neuen Vorstand. Gunnar Kurth, bewarb sich erneut als Vorsitzender und wurde mit 91% Zustimmung im Amt bestätigt. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Rosemarie Petzold und Benjamin Ehlers gewählt. Für eine weitere Amtszeit von zwei Jahren wird Michael Tietz das Amt des Kassierers wahrnehmen. Komplettiert wurde der Vorstand mit Tilo Biesecke, Franziska Jentsch, Aspasia Opitz, Marco Bedrich und Tobias Schick. Der Parteitag musste aufgrund der Corona Pandemie mehrmals verschoben werden.

Bei seinem Ausblick auf die anstehenden Aufgaben stellte Gunnar Kurth klar:

„Mit der Unimedizin klopft das größte Zukunftsprojekt an die Tore unserer Stadt. Begeisterung und Engagement dafür sind keine bloße Euphorie, die gebremst werden muss. Im Gegenteil: Begeisterung und Engagement tragen in der Kommunalpoltik, in den städtischen Versorgungsunternehmen und in der Verwaltung zu einem Erfolg der Strukturprojekte bei! Wir müssen klar machen, dass wir diese Projekte unbedingt wollen.“ Weitere wichtige Aufgabe für den neuen Vorstand sei die Oberbürgermeisterwahl 2022. Hier gelte es, sich „ruhig und besonnen vorzubereiten.“

Als Gast des Parteitages sprach die SPD Bundestagskandidatin Maja Wallstein zu den Delegierten. Sie bedankte sich für die bisherige Unterstützung im Wahlkampf und erklärte:

„Wir alle spüren, dass sich die Stimmung langsam für uns verbessert. Das zeigen  auch die Umfragen. Nur die Erststimme bei der SPD verteidigt  dieses Direktmandat gegen Populismus und Demagogie. Cottbus und die  Lausitz brauchen diese Stimme im Bundestag für den Erfolg der Zukunftsprojekte!“ 

Die Cottbuser SPD trauert um Matthias Dresch!

Datum:

Am Freitag, den 27. August 2021 ist Matthias Dresch verstorben. Matthias war engagiertes Mitglied des Cottbuser Unterbezirksvorstandes und setzte sich erst als sachkundiger Einwohner und seit der Kommunalwahl als Ortsbeirat in Gallinchen für Cottbuser Themen in der Stadtpolitik ein.
Wir verlieren mit ihm einen Sozialdemokraten, auf den Verlass war und dem vor allem soziale Fragen immer besonders wichtig waren.
Unsere Anteilnahme gilt seiner Frau Marion Dresch und seinen nächsten Angehörigen. Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren und sind dankbar, dass er die Cottbuser SPD mit seinem Engagement unterstützt hat.

Gunnar Kurth
SPD-Vorsitzender UB Cottbus, Fraktionsvorsitzender

Reinhard Drogla
Vorsitzender SVV Cottbus

Ulrich Freese
Mitglied des Deutschen Bundestages

Sonderfahrt nach Swinemünde

Datum:

Der Fachausschuss Mobilität der Berliner SPD-Fraktion hat für die Mitglieder des Arbeitskreises Polen Brandenburg sowie Interessente eine Sonderfahrt mit dem Kulturzug von Berlin über Stettin nach Swinemünde am Samstag, 21. August 2021, organisiert.

Die Zugreise soll die Bevölkerung und vor allem die Politik darauf aufmerksam machen, dass man in nur zwei Stunden von Berlin aus, Usedom erreichen kann. Ursprünglich dauert eine Fahrt vier Stunden.

Um die Fahrzeit zu halbieren, muss man allerdings eine alte Trasse und eine zerstörte Brücke wiederaufbauen. Die ehemalige Hubbrücke Karnin bei Usedom, die 1945 von der Wehrmacht zerstört wurde, führte einst vom Festland zur Insel. 

Auch Cottbuser SPD-Mitglieder und Mitglieder des Arbeitskreises Polen Brandenburg haben bei der Reise teilgenommen. Ingo Koschenz, Mitglied des Fahrgastverbandes PRO BAHN und Experte auf dem Gebiet des Zugnetztes in Deutschland und Europa, sieht dem Projekt zuversichtlich entgegen.  Die Arbeiten an der östlichen Strecke von Swinemünde über Stettin sollen noch in diesem Jahr beginnen und voraussichtlich im Jahr 2026 abgeschlossen sein.

Während der Zugreise wurde nicht nur über die Zukunft der Strecke diskutiert, sondern es fand auch ein reger kultureller Austausch statt. Polnische Künstler unterhielten die Gäste.   

Die Mitglieder der Cottbuser SPD, Ingo Koschenz, Harald Müller und Roksana Müller, die sich seit vielen Jahren für eine gute Nachbarschaft mit Polen einsetzen, waren von dem Programm begeistert.  Im Verlauf der Zugfahrt stiegen auch polnische Delegierte dazu, mit denen die Brandburger SPD schon seit vielen Jahren im Kontakt ist. Nun fand endlich auch einmal eine persönliche Begegnung in einem besonderen Rahmen statt. Am Ende sind sich die deutschen und polnischen Zugreisenden einig – es wird bestimmt nicht die letzte Zugfahrt im Kulturzug gewesen sein.

(Foto „Begegnung mit polnischen Sozialdemokraten“ von l. n. r.: Ingo Koschenz, Michal Kozakiewicz , Damian Syjczak, Teresa Szymanska, Roksana Müller)

Die SPD Cottbus trauert um Dr. Ing. Falk Eisermann

Datum:

Mit Falk Eisermann verliert die Cottbuser SPD einen der ersten aktiven Sozialdemokraten nach der politischen Wende. Seinem politischen Wirken Anfang der 1990er Jahre und seiner Tätigkeit als stellvertretender Leiter der damaligen neuen Bezirksverwaltungsbehörde verdanken wir wichtige Impulse für die politische Arbeit der Cottbuser SPD.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Frau Anneliese Eisermann und seinen nächsten Angehörigen.

Am 10. August 2021 verstarb Falk Eisermann mit 81 Jahren. Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren.

Für die Cottbuser SPD

Gunnar Kurth