Datum:

Ein guter Tag für Cottbus und die Lausitz! Mit dem ersten Spatenstich für das neue Bahnwerk ist der Grundstein für eine Erweiterung des historischen Standortes und den Erhalt der Lausitz als Industriestandort gelegt, so Dietmar Woidke. Olaf Scholz fasste diesen Meilenstein so zusammen:

1. Der Bau ist eine gute Nachricht für Cottbus und die Lausitz, sie bleibt Industrieregion

2. Das sind gute Nachrichten für ganz Ostdeutschland, es gibt einen Vorsprung Ost bei zentralen Entwicklungsfeldern

3. Wenn Ostdeutschland aufholt ist das eine gute Nachricht für Gesamtdeutschland

4. Eine Verkehrswende wird es nur mit einer leistungsfähigen Bahn geben, in Cottbus ist die Bahn Schrittmacher.

5. Es geht schnell voran.

6. In Cottbus haben alle zusammen angepackt.

SPD Cottbus geht mit Tobias Schick in die Oberbürgermeisterwahl

Datum:

Die SPD Cottbus hat auf ihrer Mitgliederversammlung am 12.03.22 Tobias Schick als ihren Oberbürgermeisterkandidaten aufgestellt. Einer der ersten Gratulanten war der SPD-Landesvorsitzende Dr. Dietmar Woidke, der als Gast an der Versammlung teilnahm. Die SPD-Mitglieder gedachten der Opfer des Ukrainekrieges und sammelten 500 Euro Spenden ein. Tobias Schick „Ich freue mich über die Unterstützung meiner Cottbuser SPD, gemeinsam gehen wir es jetzt an!“ 

Hilfe für die Ukraine

Datum:

Laut Bundesinnenministerium können ukrainische Staatsangehörige für 90 Tage ohne Visum in Deutschland bleiben. Ukrainische Staatsangehörige, die visumfrei für einen Kurzaufenthalt nach Deutschland eingereist sind, können nach Ablauf der 90 Tage eine Aufenthaltserlaubnis für einen weiteren Aufenthalt von 90 Tagen einholen. Dazu wenden sie sich an die für ihren Aufenthaltsort zuständige Ausländerbehörde. Die Europäische Union prüft derzeit, für ukrainische Staatsangehörigen ein erleichtertes Verfahren für den weiteren Aufenthalt einzuführen. Damit wäre ein Asylantrag nicht mehr erforderlich. Das Recht, einen Asylantrag zu stellen, besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.Antworten auf häufig gestellte FragenWie kann man helfen?Geldspenden: Um jetzt möglichst effektiv helfen zu können, kommen momentan in erster Linie Geldspenden in Betracht. Hier eine Auswahl von regionalen Hilfangeboten.

Spendenaufruf der Stadt Cottbus

Hilfsangebot der Parkeisenbahn

Spendenaufruf der SPD

Caritas.jpg

Private Initiativen werden gebeten, sich mit erfahrenen Hilfsorganisationen abzustimmen. Sachspenden haben gegenüber finanziellen Spenden aber den Nachteil, dass sie weniger flexibel eingesetzt werden können als Geld und auch mit Lager- und Transportkosten einhergehen. Aus diesem Grund sind in der aktuellen Situation Geldspenden sinnvoller.Wer ist für Hilfsangebote in Brandenburg Ansprechpartner?Landesweit engagieren sich viele Vereine und Willkommensinitiativen für Geflüchtete. Wer konkrete Angebote vor Ort sucht, die er oder sie unterstützen möchte, wendet sich am besten an die kommunalen Integrationsbeauftragten.Gelten Corona-bedingte Einreisebeschränkungen?Nein. Da die Ukraine seit dem 27. Februar 2022 nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft wird, besteht nach der Coronavirus-Einreiseverordnung nur eine allgemeine Testpflicht vor Einreise, aber kein Quarantäne- und Anmeldeerfordernis mehr.

Die Lausitz hebt ab: Förderung des Zentrums zur Erforschung Hybrid-Elektrischer Antriebe

Datum:

Wolfgang Roick, Vorsitzender des Sonderausschusses Strukturentwicklung in der Lausitz und Erik Stohn, wissenschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, zur Überreichung eines ersten Förderbescheids von 39 Mio. € durch die Forschungsministerin an die Präsidentin der BTU Cottbus Senftenberg:

Wolfgang Roick: „CHESCO (Center for Hybrid Electric Systems Cottbus) ist ein wichtiger Meilenstein für die Stärkung und Entwicklung der Lausitz! Ich freue mich sehr darüber, dass Projekte der Energie- und Verkehrswende in der Lausitz angesiedelt werden. CHESCO besitzt dabei das Potenzial durch die Erforschung und Weiterentwicklung CO2-armer Antriebstechnologien einen wichtigen Beitrag in der Treibhausgasreduktion im weltweiten Flugverkehr zu leisten. Rund 39 Millionen Euro werden in das Projekt investiert. Das ist ein wichtiges Zeichen für den Technologie- und Zukunftsstandort Lausitz!

Erik Stohn: „Mit CHESCO wird ein Technologiebooster auch die Forschungslandschaft in der Lausitz stärken. Es wird an klimafreundlichen Antrieben für die Luftfahrt, Bahn und Straße aber auch im Bereich Off-road geforscht werden. Hybrid-elektrische Antriebe bieten eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Mit den Powerplayern der Fraunhofer-Institute und Industriepartnern wie Rolls-Royce wird CHESCO zudem Forschungs- und Fertigungskompetenzen bündeln und so die Entwicklung neuer Technologien beschleunigen. Wissenschaftliche Zukunft wird in Brandenburg gemacht! In Zukunft sollen bis zu 400 Beschäftigte bei CHESCO arbeiten. Für einen geordneten Strukturwandel sind die Fördermittel für CHESCO also gut angelegt.“